ArtikelDruckansichtLogin

Im alltäglichen Betrieb haben wir festgestellt, dass die n-stick-Nutzer mit dem Stick recht ungezwungen umgehen.
So verschieben sie einfach Ordner, und wundern sich, wenn das Programm dann nicht mehr startet. Oder der n-stick funktioniert, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr.
Grundsätzlich ist dazu zu sagen, dass bei den meisten Nutzern eine klare Anweisung hinsichtlich des Umgangs mit dem Stick Erfolg hat:
Nur im Ordner „Daten“ könnt Ihr machen, was Ihr wollt. Den Rest des Sticks lasst Ihr einfach in Ruhe.
Ansonsten müssen auch hier, wie üblich in Schulen, Sanktionen greifen, analog der Verfahrensweise bei vergessenen Materialien oder nicht erledigten Hausaufgaben.
Wer nun aber „auf die Schnelle“ einen n-stick wieder nutzbar machen will, soll nicht ohne Hilfe dastehen:

n-stick-Software erneut installieren oder von Hand aktualisieren
Aufgrund der Praxis-Erfahrungen habe ich ein kleines Minimal-Paket zusammengestellt, das gefahrlos über eine bestehende n-stick-Installation installiert werden kann, ohne wichtige Dateien zu zerstören. Die Vorgehensweise ist folgende:

  • Mit dem Medien-Manager das Paket „n-stick: Minimal“ (Kategorie: Utilities) installieren. Das sollte möglichst frühzeitig erfolgen.
  • Es befindet sich nun ein Ordner „minimal“ im Pfad /n-stick/cache/.
  • Wenn ein n-stick nicht startet oder ein manuelles Update erfolgen soll, geht man über Arbeitsplatz etc. in den Ordner /n-stick/cache/minimal und doppelklickt dort die Datei „restore.bat“. Nun werden die wesentlichen Bestandteile des n-stick-Pakets noch einmal an die vorgesehenen Orte kopiert. Der n-stick sollte wieder starten.

Software-Pakete erneut installieren
Normalerweise sind die dazugehörigen Ordner entweder verschoben oder gelöscht. Im Medien-Manager wird die Software aber noch als „installiert“ angezeigt.
Für eine erneute Installation müsste nun erst einmal eine De-Installation erfolgen. Das klappt aber nicht, da ja die zu löschenden Ordner nicht da sind, wo der n-stick sie sucht.

  • Der aufwändige Weg

Der nötige (aber aufwändige) Weg zur Lösung des Problems besteht darin, einen leeren Ordner direkt auf dem n-stick anzulegen und ihn passend zu bezeichnen. Der passende Ordnername ist im Medien-Manager zu finden. Zu jedem Software-Paket gibt es die Rubrik „Details“. Dort findet sich ein Eintrag wie folgt:
uninstall: $rmdir $istick/KeepassPortable/
Der Programm-Ordner müsste in unserem Beispiel also „KeepassPortable“ heißen.
Wenn dieser leere Ordner angelegt ist, kann der n-stick ihn löschen, und damit die De-Installation vornehmen.
Im Anschluss kann nun eine Neu-Installation starten. Diese Neu-Installation erfolgt allerdings üblicherweise sehr schnell, da der n-stick im Ordner /n-stick/cache die Installationsdateien aufbewahrt. Es muss also bei den meisten Neu-Installationen kein Download mehr erfolgen. Die Neu-Installation geht dann sehr zügig.

  • Der schnelle Weg (geht nicht bei Zip-Archiven)

Die Neu-Installation kann auch „von Hand“ erfolgen. Dazu geht man in den Ordner /n-stick/cache und sucht sich die passende Installationsdatei. Ist es ein Zip-Archiv, stoppt man das Vorhaben. Zip-Archive können unter abweichendem Namen in beliebige Unterordner installiert werden. Da ist der aufwändige Weg unterm Strich der bessere.
Mit einem Doppelklick auf die .exe-Datei startet die Installation. Hier muss man nun von Hand den Speicherort auswählen. Das ist üblicherweise der n-stick. Die Ordner-Bezeichnung wird standardmäßig übernommen. Wenn man also weiß, welchen Laufwerksbuchstaben der n-stick bekommen hat, kann die Installation erfolgen.




0 Kommentare (zeigen/schreiben)