ArtikelDruckansichtLogin

Vorbemerkung
Der n-stick verschlüsselt die gespeicherten Dateien nicht! Sämtliche Anmeldedaten und Passwörter sind in den Konfigurationsdateien im Klartext zu sehen! Für den testweisen Betrieb des n-stick empfehlen wir, keine sensiblen Daten auf dem Stick zu speichern.
Wenn Sie den n-stick täglich nutzen wollen, empfehlen wir Ihnen, einen verschlüsselten Daten-Container auf dem USB-Stick anzulegen und den kompletten n-stick aus diesem Container heraus zu nutzen. Dann sind Ihre Daten zuverlässig geschützt.

Der n-stick ist schon bei der Entwicklung darauf vorbereitet worden, mit dem IServ-System zusammen zu arbeiten.
Derzeit ist die Anbindung des n-stick an IServ folgendermaßen realisiert:
Startseite: IServ-Status
Um die Statusleiste für den IServ sehen zu können, ändern Sie bitte in der istick.cfg unter [school] den Eintrag „iserv_on = no“ in „iserv_on = yes“! Falls der Eintrag noch nicht vorhanden ist (das Ausblenden des IServ-Status wurde erst nachträglich realisiert), fügen Sie die Zeile bitte ein.
Wenn man auf die Schaltfläche klickt wird der angezeigte Status (beim Start „Offline“) umgestellt. Dabei erfolgt eine Anmeldung/Abmeldung am IServ.
Die Anmeldung hat zur Folge, dass auf der Startseite das Feld „IServ-Belegung“ mit einem entsprechenden Balken den Füllungsgrad des IServ-Homeverzeichnisses anzeigt.
Medien-Manager
Nach erfolgreicher Anmeldung wird die aktuelle Paketliste heruntergeladen und ausgewertet. Dabei können auch die IServ-Gruppen in der Paketliste angegeben sein, so dass bei einer schuleigenen Paketliste Software-Pakete oder Medien nicht nur in Kategorien, sondern auch gruppenweise zur Verfügung gestellt werden können. Es ist sogar möglich, Software oder Medien nur unter den Gruppen, aber nicht in den Kategorien erscheinen zu lassen.
Dieses Feature macht aber nur Sinn, wenn Sie an Ihrer Schule eine eigene Paketliste pflegen wollen. Hinweise dazu finden Sie hier.

Es werden aber nicht die Dateien in den Gruppen-Verzeichnissen angezeigt! Das wäre auch eher etwas für das Explorer-Fenster.
Bei der Entwicklung des n-stick sind wir davon ausgegangen, dass der primäre Speicherort für Software und Dateien der USB-Stick ist. Ein IServ ist dann nur noch der Speicherort für das Backup (Home-Verzeichnis) oder Ablageort für Gruppen-Dateien (Gruppen-Verzeichnis).
Für das Backup scheint die Integration einer (halb)automatischen Backup-Lösung (geänderte Dateien werden zum IServ kopiert) interessant. Um Dateien in den Gruppen-Ordner zu laden, kann man entweder das Web-Interface des IServ oder das Filezilla-Programm nutzen.




0 Kommentare (zeigen/schreiben)